skip to main content

Content language

Kunstwerke > Plastiken > archaische Grabstele
PREFERRED TERM

Concept scheme: https://vocabs.acdh.oeaw.ac.at/traveldigital/ConceptScheme

archaische Grabstele  
DEFINITION
  • bdk: sakrale Kunst | Duden: Stele: frei stehende, mit Relief oder Inschrift versehene Platte oder Säule (besonders als Grabstein) | Meyers Großes Konversations-Lexikon 1909: Stēle (griech.), Säule, namentlich Grabstein, gewöhnlich ein viereckiger, nach oben sich etwas verjüngender und mit Blätter- oder Blumenverzierungen (Anthemien) gekrönter Pfeiler, der den Namen des Verstorbenen trägt (s. Abbildung und Tafel »Grabmäler«, Fig. 2). | Mitunter finden sich auch auf der S. Reliefdarstellungen, die sich auf das Leben des Geschiedenen beziehen. In hellenistischer und römischer Zeit wird die S. niedriger und breiter und meist mit einem Giebel besetzt. Vgl. Brückner, Ornament und Form der attischen[922] Grabstelen (Straßb. 1886); Conze, Die attischen Grabreliefs (Berl. 1903 ff.); über spätere Grabreliefs: Pfuhl in »Athenische Mitteilungen«, Bd. 26 (1901), S. 258 ff., und im »Archäologischen Jahrbuch«, 1905, S. 47,123 ff. – In der Botanik heißt S. derjenige zentrale Gewebekomplex in der noch nicht sekundär verdickten Sproßachse und Wurzel der Gefäßpflanzen, der die Leitbündel und eventuell das Mark einschließt, und außen vom Rindengewebe, dessen innerste Zellenschicht häufig als Endodermis ausgebildet ist, umhüllt wird. Vgl. Stelärtheorie. | Quelle: Meyers Großes Konversations-Lexikon, Band 18. Leipzig 1909, S. 922-923. | Permalink: http://www.zeno.org/nid/20007522592
BROADER CONCEPT
URI
https://vocabs.acdh.oeaw.ac.at/traveldigital/Concept_2036
Download this concept: